Home / News
Damen
Herren
Jugend
Schüler
Neuzugänge
Events/Feiern
Sommerfeste
Archiv Saison 16-17
Archiv Saison 15-16
Unser Onlineshop
Trainerteam
Presse
Turniere/Allg. 2017
Turniere/Allg. 2016
Vereinsmeisterschaft
Kreispokalendrunde
HEM wJ/mJ 2016
SV Werder - TuS N
BEM Jugend/Schüler
BEM Damen/Herren 16
Mini-Meisterschaften
Mini-Meisterschaften
KEM Kids 2016
KEM Aktive 2016
VR-Cups 2016
BRL Erwachsene
HTTV Top32/12
Weingarten Kriftel
Markus Schwalbach-T.
Deutsche M. Damen A
BERL Jugend/Schüler
Dt. Meisters. Sen.40
BVRL Jugend/Schüler
Deutschlandpokal Da.
HJM 2016
Schleifchenturnier
Relegation VL
MM SA & SB
Dt. Meistersch. Sen.
Hessenpokal Da./He.
HEM Damen & Herren B
Osterturnier Staffel
Kreisent. Minis
Bezirkspokal Damen
HEM Senioren 40
BJM AK 1
KERL Jugend/Schüler
Bezirkspokal SB
KJM 2016
KVRL Jugend/Schüler
Hes. Meist. Herren A
Fotoalben / Videos
TTR-Hunter
Offizielles
Links
Mitgliedschaft
Trainingszeiten
Newsletter Nordenst.
Unsere Sponsoren
Werbepartner
Vorstand / Kontakt
Impressum
Administration Login
Disclaimer

Augenzeugenbericht der Relegationsspiele zum Aufstieg in die Verbandsliga in Lorsch am Samstag, 30.04.2016

Von Frank Hiebsch

Samstag, 7:30 Uhr, der Wecker klingelt. “Warum nur”, frage ich mich, während ich den Knopf zum Abstellen des Alarms suche. Ah, zum Glück überkommt mich der Schlaf schnell wieder.

„Du musst aufsteigen heute“, sagt dann irgendwann die Frau, die neben mir liegt.

„Wenn schon, dann heißt das „aufstehen“ erwidere ich.

„Nein, aufsteigen, mit Deiner Mannschaft, in die andere Klasse, in Lorsch. Und mach jetzt hin, damit ich weiterschlafen kann.“

Dann überkommt’s mich. Heute ist Relegation und obwohl’s Samstag ist, geht’s schon um 10.00 Uhr los. Gut! Aufstehen, eine Rauchen, Trikot aus der Wäsche holen, Tasche packen, auf den Mark t fahren und Bananen holen, noch zur Tanke und Kippen holen – abfahrbereit!

Als ich gegen 8:30 Uhr in Lorsch ankomme ist die Halle noch zu. Mal in WhatsApp gucken, was die anderen so machen (ich lasse die Emojis mal weg jetzt):

Tanke oder Halle?
Wenn wir Halle schreiben meinen wir doch nicht Tanke
Ah ja
Zack
Schon jemand da?
Schön pünktlich alle!
Maul
Ist der P im Parkcafe?
Say u lalala
Ja
Ich bin hier
Toll

Ich will euch nicht länger damit langweilen, aber das ist halt das Niveau, mit dem man sich in unserem Mannschaftschat auseinanderzusetzen hat. Mittlerweile ist aber auch der Hausmeister da und schließt freundlicherweise auf. Ich frage ihn, ob er schon mal den Kaffee einschalten kann. Er sagt, dass er der Hausmeister ist, nicht der Koch. „Ganz schön kalt eure Halle“, sage ich dann. „Trink‘ halt nen heißen Kaffee“ entgegnet er. Haha!

Als Team Nordenstadt dann pünktlich, komplett und sogar mit Teambetreuer (Joram) eintrifft, ist die erste Hürde des Tages geschafft. Das muss einfach gut werden heute.

9:00 Uhr: ALLE 6 Mann spielen sich gleichzeitig ein. Gibt’s ja gar nicht? Gibt’s doch! Alle sind offenbar ganz heiß drauf, dass wir nächstes Jahr in der Verbandsliga mal so richtig den Allerwertesten aufgerissen bekommen?!

10:00 Uhr: Pünktlich wird das Spiel gegen den Tabellenzweiten der Nord-Gruppe, den TV Oberndorf angepfiffen. Und es geht mit unseren neu formierten Doppeln gleich gut los. Seubi und ich gegen Neuhof / Wolf knapp 3:1 und am Nebentisch Atti/Atti gegen das Einserdoppel Steiner / Cölkusu 3:2 nach 0:2 – das war mal richtig stark! Jetzt noch das Dreierdoppel und dann… Pustekuchen. Matze und P wackeln und verlieren 3:2. Macht nix, mit 2:1 nach den Doppeln konnten wir nicht zwingend rechnen.

Dann bringt uns Auf-den-Punkt-in-Bestform-Seubert gegen Steiner nach sehr starkem Spiel mit 3:1 in Front und ich kann gegen Neuhof zum 4:1 nachlegen. Das läuft gut heute! Nächstes Spiel, nächste Überraschung. P furios gegen Cölkusu. Enge Kiste, aber 3:1 für den P. Gleichzeitig verliert der Kleine Atti gegen Wolf, der schon im Doppel aus allen Lagen abgefeuert hat. Der ist ganz schön stark heute. 1:3 gegen Kleinen Atti, insgesamt steht’s jetzt 5:2.

Hinten kommt der Große Atti wie ein Sturm über Schmidt (3:0 für Atti) und Matze kämpft Medeni in 5 spannenden Sätzen nieder. 7:2, die Überraschung ist zum greifen nah. Da macht’s auch nichts, dass ich gegen den Steiner nicht so gut kann und 3:2 verliere, denn der Auf-den-Punkt-in-Bestform-Seubert gewinnt auch gegen Neuhof und jetzt haben wir schon 8.

Oberndorf kämpft aber weiter und kommt in der Mitte durch 2 Siege nochmal auf 8:5 ran, aber Matze wackelt sich gegen Schmidt durch und sorgt für den 9. Punkt!

13:20 Uhr: Sieg, 9:5, Überraschung, sehr gut.
13:21 Uhr: Die mittlerweile ebenfalls in der Halle eingetroffenen Klarenthaler klären uns auf, dass sie heute ohne ihre Nummer 1 angereist sind.
13:22 Uhr: Uns wird klar, dass heute echt was geht. Ohne Blinstein ist Klarenthal wahrscheinlich nicht mehr die stärkste Mannschaft im Relegationsturnier, sondern die schwächste. Da geht was, da geht was, da geht was.
13:35 Uhr: Nach einer gemütlichen Zigarette in der Sonne vor der Halle guck ich mal WhatsApp – 105 neue Nachrichten. Wie geht denn das? Wir sind doch alle hier? Alle? Nein, nicht alle! Eine kleine, graue Eminenz und Mannschaftsführer liegt krank daheim, drückt die Daumen, schwitzt und heult Blut und Wasser und schreibt und schreibt und schreibt und feuert an und schreibt. Und schreibt. Und schreibt. Das ist besser als die Liveübertragung des letzten Bundesliagspieltags im Radio. Und noch einer fehlt, weil er was für unser Bruttosozialprodukt tun muss. Aber auch der fehlt nicht wirklich. Ob anfeuernd (ihr schafft das) oder esoterisch (ich bin in Gedanken bei euch). Der Meister des Sprechgesangs kann eben nicht nur singen, der kann auch schreibend motivieren.

14:00 Uhr: warten
14:30 Uhr: warten
15:00 Uhr: warten
15:30 Uhr: warten
16:00 Uhr: warten

16:30 Uhr: Oberndorf gewinnt gegen Klarenthal locker mit 9:3. Um sicher aufzusteigen, brauchen wir jetzt mindestens ein Unentschieden gegen Klarenthal. 

17:00 Uhr: Jetzt geht’s um die Wurst. In den letzten Wochen hatte sich schon fast eine gemeinsame Trainingsgruppe gebildet, in der sich sowohl wir als auch die Klarenthaler auf die Relegation vorbereitet haben. Dementsprechend kennen wir uns jetzt alle noch besser gegenseitig, als das auch vorher schon der Fall war. Alles ist möglich.

Auch hier starten wir wieder mit 2:1 in die Partie. Seubi und ich mit Mühe gegen Rudi / Piotr und Matze / P 3:0 gegen Arthur / Janis. Atti / Atti sind wieder stark, verlieren aber knapp gegen Oli / Rene.

In den ersten beiden Sätzen meines Einzels, weiß ich gar nicht, was passiert. Im ersten bin ich nicht besonders gut aber so, wie Piotr im zweiten Satz aufdreht, fühle ich mich eher in der Relegation zur 2. Liga als zur Verbandsliga. Macht aber nichts, denn Piotr verschießt alle seine Körner in diesem einen Satz, dann lässt er mich die nächsten 3 Sätze gewinnen. Und da der Auf-den-Punkt-in-Bestform-Seubert auch Oli keine Chance lässt, führen wir wieder mit 4:1. Der Kleine Atti kann’s auf den Arthur, und das sieht man auch. Locker 3:0. Dann lässt sich der P durch Rene’s taktische Kniffe aus dem Konzept bringen und verliert sein Spiel noch mit 3:2 – aber das macht nicht viel, denn wir haben ja noch Hinten. Matze hat den Rudi gut im Griff und wackelt auch viel weniger, als im ersten Spiel. Sein 3:0 und der Fünfsatzerfolg vom Großen Atti gegen Janis bringen uns wie schon im ersten Spiel gegen Oberndorf mit 7:2 in Front. 1 Punkt fehlt noch, dann haben wir die Relegation tatsächlich gewonnen.

Oli hat sich dann zu viel gegen mich vorgenommen und war entsprechend unlocker. 3:0 für mich ohne Highlights. Und so blieb es unserem Auf-den-Punkt-in-Bestform-Seubert an diesem Tag auch vorbehalten, gegen Piotr den Schlussstrich unter diese Begegnung zu ziehen – 3:1 Seubert.

Nordenstadt 9! Klarenthal 2! Danke. Bitte! ZackZackZack!

Ich verschone euch jetzt mit den kalten Duschen, der Heimfahrt, der Relegationspizza und dem anschließenden geselligen Beisammensein, denn ich muss jetzt weiterarbeiten.

Frank aus der Mittagspause, ENDE

Für eventuell etwas mannschaftsfernere Leser hier noch eine kleine Übersetzung der verwendeten Pseudonyme:

Auf-den-Punkt-in-Bestform-Seubert: Frank Seubert

Der Kleine Atti: Dominik Attenhofer
P: Marcus Pund
Matze: Matthias Friese
Der Große Atti: Daniel Attenhofer
Eine kleine, graue Eminenz und Mannschaftsführer: Thomas Klose
Der Meister des Sprechgesangs: Holger Paulus
Ich: Frank Hiebsch

 

 

Tus Nordenstadt  | service@tt-nordenstadt.de